Mit den Monatsplanern soll ein Solidaritätsbeitrag geleistet werden, und zusammen mit Anderen soll es darum gehen: Eine bessere Welt und ein besseres Deutschland sind möglich!

HINWEIS: Je nach Browsereinstellung (die alte Chronik sollte automatisch gelöscht werden) muss ggf. der Verlauf manuell gelöscht werden, damit auf die aktualisierten Seiten und Dateien zugegriffen werden kann. Ansonsten wird der Monatsplaner vom Vorjahr aufgerufen!!

 

Dieses Jahr schon vor Beginn der närrischen Zeit am 11.11. um 11:11 Uhr
Zum Narren gehalten wird man schließlich immer

MONATSPLANER 2017

Der praktische Terminplaner im DIN A4-Format | seit 1979 in diesem Theater

2017_300

Schöne Neue Neoliberale BRD!?

Die Neoliberalen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft jubilieren, die Hofberichterstatter applaudieren publizierend, besser kann's für die Bestimmer gar nicht laufen. In solchen Zeiten im Geteilten Deutschland der Kaste der Prekarier anzugehören, also ein Budget–Restriktionierter (Auflösung im Juli) zu sein, ist allerdings weniger prickelnd. Da aber auch Erfolgreiche mal knapp bei Kasse sein können, da die Ansprüche stetig wachsen, wird sich wohl diese tolle kreative Wortschöpfung der Wirtschaftsweisen nicht unbedingt durchsetzen.

Zum Glück habe ich meine temporären Wegbegleiter Hippie und Bella, mit denen ich mich über die politische Situation, wenn auch mehr und mehr telepathisch, austauschen kann. TTIP ist aktuell vom Tisch, bei CETA sorgt Wallonien für eine Überraschung. Schon Friedrich Dürrenmatt sah es vielleicht voraus: „Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer trifft sie der Zufall.“ In wieweit der Planer, im Herbst 2016 erstellt, im Jahr 2017 noch für Aktualität sorgt, bleibt Jedem / Jeder selbst überlassen.

Der Monatsplaner – erstellt für mich – wird geteilt mit Freunden. Kostenloser Download nur für private Zwecke – kein Verkauf! Bilder vom Verfasser, ergänzt durch Beiträge aus den Sozialen Netzwerken mit separater Kennzeichnung.

Direkter Download  [pdf-Format / 1.6 MB]

 

******************

 

Rückblick auf die Monatsplaner vergangener Jahre:

 

2016

Ab 11.11. 2015 11:11 Uhr frei als Download:

Jenseits in Deutschland
Ein Blick hinab/hinüber ins gesamtdeutsche Prekariat

2016-250

Für die Einen stellt „weniger ist mehr“ einen möglichen esoterischen Trip dar, für die Anderen, ein Viertel der Bevölkerung, ist das „Weniger“ 'mehr oder weniger' Fakt bzw. Lebensalltag. Für diejenigen, die es interessiert, ist dieser Monatsplaner gemacht und gedacht.
Ach, auch das sei noch erwähnt: Die Wahrheit ist selten so oder so. Meistens ist sie so und so. [Geraldine Chaplin]
Der Monatsplaner 2016 – erstellt für mich – wird geteilt mit Freunden. Kostenloser Download nur für private Zwecke – kein Verkauf! Bilder vom Verfasser, ergänzt durch Beiträge aus den Sozialen Netzwerken mit separater Kennzeichnung.

Direkter Download [pdf-Format / 1.8 MB]

 

2015

Jenseits in Deutschland
Leben und Überleben im Wunderland

2015_tit-200

Je mehr Menschen aus der seinerzeitigen sozialen Marktwirtschaft rausfliegen, desto mehr bleibt für die Macher in Politik und Wirtschaft und Propaganda über. Durch gefällige PR in allen Medien wird die Spreizung der Gesellschaft und Teilung in Gewinner und Verlierer als Erfolg der neoliberalen Wirtschaftsweise verherrlicht, und die Outgesourcten oder Opfer können nur noch ungläubig staunen. Natürlich ist und bleibt Deutschland ein reiches Land, auch wenn Millionen arm dran sind. Durch Ignoranz, Arroganz, Scheinheiligkeit und willige PR aber können potemkinsche Dörfer, Flughäfen oder Opernhäuser errichtet werden, durch Militäreinsätze oder Waffenexporte können äußere Feinde in Erinnerung gerufen oder neu geschaffen werden – nur, es bleibt eine durchsichtige Strategie zur Ablenkung von gesellschaftlichen Problemen zum Erhalt und Ausbau der eigenen Macht auf Kosten anderer. Seit Menschengedenken war und ist dies ein probates Mittel, warum nicht auch im realexistierenden Kapitalismus – zum Glück gibt es immer wieder Menschen und Möglichkeiten, diesen Selbstherrlichen und Selbstgerechten etwas entgegen zu setzen.

 

 2014

ÜberLeben im Neuen Geteilten Deutschland
Als Rentnerprekarier im Wirtschafts-Wunderland D

2014_tit-200

Erfolge über Erfolge: Mit Hartz IV, 1-Euro-'Jobs', Agenda 2010 u.a.m. haben die Kreatoren, Propagandisten und Nutznießer von prekärer Arbeit eine Automatik zur Spaltung der Gesellschaft geschaffen, die zu einer neuen Teilung Deutschlands geführt hat, dieses Mal in arm und reich. Hier haben wir nun die Gelegenheit, nach drüben zu blicken, und die Grenzen und Gräben, die kreuz und quer durch die Republik verlaufen, zu überwinden. Schauen wir mal rüber, hin zu Millionen Betroffener, die es gar nicht geben soll. Und, vor allem, was ist eigentlich aus den Zicklein, Schäfchen, Kaninchen sowie unserem Rentnerprekarier in Fernost – noch bekannt aus dem Monatsplaner 2013 – geworden? Hier erfahren wir mehr.

 

2013

JENSEITS VON DEUTSCHLAND

Eine Partnerschaft von Menschen für Menschen
Eine bessere Welt und ein besseres Deutschland sind möglich!

2013_tit200

Im Windschatten weltweiter Proteste begehren zwei Ziegen, zwei Schafe und zwei Kaninchen auf und beginnen, das von Menschen für deren Zwecke genutzte Land für ihre Bedürfnisse zurückzuerobern. Lernen Sie unsere Protagonisten kennen: Zicklein Hippie und Bella, Schäfchen Hannes und Selma sowie Kaninchen Monster und Bussie. Ihre Devise lautet: Eine bessere Welt ist möglich und sie gründen ihre eigene Graswurzelbewegung.

 

2012

„Bäume für Sabarkantha“ – Entwicklung in Poshina

2012_tit1-200

Eine Projektpartnerschaft von Schulen, Gruppen und Einzelpersonen aus Minden und anderen Orten Deutschlands mit einem Entwicklungsprojekt im Bezirk Sabarkantha im Norden des Bundesstaates Gujarat in Indien.

Mehr zum Projekt „Bäume für Sabarkantha“ im Internet unter www.baeume-minden.de

 

2011

BLÜHENDE LANDSCHAFTEN JETZT IN OST UND WEST

2011_tit1_200

BÖHMISCHE DÖRFER:
Plötzlich Rentner im reichen armen Deutschland

Willkommen im Prekariat! Die Früchte der Lebensarbeit, der letztjährigen 1-Euro-Jobs und des Aufschwungs genießen!

Deutschland ist am Jubilieren – jetzt natürlich nicht, weil der Planer fertiggestellt worden ist. Aber so hoch wie die Boni und Vergütungen und Zuwendungen, da kann man sich schon zu Begeisterungsstürmen hinreißen lassen. Natürlich muss man eingestehen: auch die Wärmstuben, die Tafeln, die Pakete mit Herz, neu: Bildungsgutscheine erleben einen starken Aufschwung. Das so geschaffene Prekariat wird nicht vergessen. Zur Rente mit 67, 30% der über 60Jährigen haben überhaupt noch eine versicherungspflichtige Arbeit, wird nun die 45 Stundenwoche angeregt. Nicht nur Jobwunder, nein, Wunder über Wunder erfassen unser Land. Einfach nur noch wunderbar!!

„Das sind böhmische Dörfer für mich“, ist eine ältere, immer noch gebräuchliche deutsche Redensart für: „Das ist mir ganz und gar unbekannt“, oder: „Das verstehe ich nicht.“ Der Planer für 2011, versteh’ es, wer’s wolle...

 

2010

Chemin de fer statt Chemin de Saint Jacques
Per InterRail durch Frankreich

Wie kam es zu dem Kalender? Was trieb mich an?
Armes, Reiches Deutschland - Alles ist möglich?!

So beschissen es für Millionen läuft - besser kann es da den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft gar nicht gehen. Je mehr saniert, gekürzt, verschlankt oder modernisiert wird, desto höher die Boni und desto erfolgreicher unsere Wirtschaft in Zeiten der “Globalisierung.” Und wenn man auch in der Politik grundsätzlich nichts daran ändern will bzw. überhaupt kann, so kann man sich zumindest von dieser ungünstigen Entwicklung abkoppeln bzw. aus dieser heraushalten.

Kapital unser, das Du bist im Westen
Amortisiert werde Deine Investition
Dein Profit komme
Deine Kurse steigen wie in der Wallstreet
Also auch in Europen
Unsern täglich Umsatz gib uns heute
Und verlängere unsere Kredite
Wie wir sie schulden unseren Gläubigern
Und führe uns nicht in Konkurs
Sondern erlöse uns von den Gewerkschaften
Denn Dein ist die halbe Welt
und die Macht und der Reichtum
seit zweihundert Jahren.
Also auch in Ewigkeit?
Mammon

 

2009

Mit Rad und zu Fuß entlang der Weser
und im Wiehengebirge

Der wirtschaftliche "Aufschwung" machte auch dieses Jahr die Gestaltung möglich:
Warmlaufen für Santiago de Compostela!

 

2008

Weg der großen Sehnsucht - Zu zweit auf dem Jakobsweg
Elisabeth und Falk Bloech

Eine Pilgerreise in mehreren Etappen 2001 bis 2004 von insgesamt ca. 3.200 km von Minden bis nach Santiago de Compostela.

 

2007

Unterwegs in der Euroregion Neiße-Nisa-Nysa (DE, CZ, PL)
zwischen Zittau und Görlitz

Der Erlebnisbericht von einer Rucksacktour per Bahn, Bus, Rad & per pedes

 

2006

Auf Jakobswegen durch Frankreich / Valence - Le Puy

Der Erlebnisbericht von einer Rucksacktour per Bahn, Bus & per pedes

 

2005

Rüdiger Heer / Durchs wilde Absurdistan nach Mindien

Der Expeditionsbericht eines Schwaben aus dem 20. Jahrhundert

 

2004

Verdichtete Gedanken - Bildlich gesehen
Fotos und Texte von R.C.L. Klopp

 

Die Anfänge gehen bis auf das Jahr 1979 zurück ...

 

******

 

Zeitgeschichte-Minden

Unter Zeitgeschichte Minden finden Sie Informationen und Beiträge zur regionalen Zeitgeschichte in Minden - Altkreis Minden von den Initiativen “Unterstützerkreis Heinrich-Kurlbaum-Straße” und dem “Arbeitskreis Antisemitismus” sowie Veröffentlichungen der Autoren Kristan Kossack und Hans-Werner Dirks, u.a. “Spuren jüdischen Lebens in Minden”. Mai 2011: Themen u.a.: Entnazifizierungslegende – Deutsche Kriegsverbrecher und aktive Nazis sollten nach dem Krieg „entnazifiziert“ werden, d.h. bestraft bzw. aus dem öffentlichen Leben verdrängt werden. Entnazifizierung im Schonwaschgang – Dokumente zum Fall Bellwinkel und Bentz. Nazihelfer Viktor Pleß seit 1987 Namensgeber eines Mindener Kindergartens.

 

 

Wer kann der will nicht
Wer will der kann nicht
Wer weiß der macht nichts
Wer macht der weiß nichts
Und so läuft die Welt eben schlecht
Hausinschrift aus dem 15. Jahrhundert in Ascoli / Italien

Das muss nicht so sein...

 

Impressum: Norbert Reinsch
63 Jahre in Minden – seit 2012 in McPom:
Strelitzer Str. 37 · 17258 Feldberger Seenlandschaft
E-Mail

 

WARUM?

TUN, WAS GETAN WERDEN MUSS – NICHT FÜR GELD – EHER DAGEGEN – FÜR SICH, FÜR UNS, FÜR ANDERE UND UNSERE ZUKUNFT.
Für die Wiederherstellung einer demokratischen und solidarischen Gesellschaft. Für ein Über-Leben unter sozial- und umweltverträglichen Bedingungen.
Gegen Arroganz und Ignoranz. Gegen Scheinheiligkeit und Überheblichkeit. Gegen die Spalter und Heuchler. Gegen die Aufteilung in arm und reich.
Zusammen mit Anderen, mit Empathie und Phantasie – Lokal. National. International.
Als Alternative zu Mildtätigkeit und Sponsoring.

 

SOLIDARITÄT KONTRA WOHLTÄTIGKEIT